Niedersachsens Veterinärämter wollen besseren Blick auf Schlachthöfe

Angesichts von Missständen an Schlachthöfen in Niedersachsen pochen die Veterinärbehörden auf eine permanente Videoüberwachung von Schlachtbetrieben. «Wir würden uns wünschen, rund um die Uhr über eine Videoüberwachung einen realistischen Überblick zu haben», sagte der Hauptgeschäftsführer des Niedersächsischen Landkreistages (NLT), Hubert Meyer, am Freitag in Hannover. «Das würde dazu führen, dass die Verantwortlichen vor Ort pers se vorsichtiger mit den Tieren umgehen, wenn sie wissen, dass ihnen jemand auf die Finger schaut.» Die Veterinärbehörden, die die Schlachthöfe überwachen, sind bei den Landkreisen angesiedelt. Im Vorgriff auf eine bundesweite gesetzliche Regelung haben einige Schlachthöfe freiwillig eine Videoüberwachung eingeführt.

Weitere Meldungen Bewegung im Streit um mehr EU-Agrargeld für Umweltschutz
Apfelernte beginnt in Sachsen - Verluste erwartet